Image

Herkesin Meydani – Platz für Alle
Live Acts gegen Rassismus
Ecke Keupstraße/Schanzenstraße, Köln-Mülheim
Öffentliche Lesung und Musik
mit Esther Dischereit, Dogan Akhanli und Mehmet Akbas

Sonntag, 12. Juli 2020, 13 Uhr

Hintergrundinfos zum Mahnmal

An der Ecke Keupstraße/Schanzenstraße soll ein Mahnmal als Ort der Begegnung auf dem bislang unbebauten Areal des ehemaligen Güterbahnhofs entstehen. Die 6x24 Meter Betonplatte des Künstlerentwurfs entspricht eins zu eins dem Fundament des Friseursalons, vor dem 2004 die Nagelbombe des NSU explodierte. Diese Platte soll der physische Teil des Mahnmals werden der ergänzt wird von einem virtuellen: Filme, Fotos und Dokumente, die mit einer App auf dem Smartphone zu sehen sind erzählen die Geschichte dieses Orts aus der Perspektive der Betroffenen. Das Mahnmal wird kein statisches Gebilde sein. Es soll ein Ort der Solidarität, des Zusammenstehens, des Zuhörens, der Wut und des gemeinsamen Handelns sein.

Doch das Mahnmal ist bis heute umkämpft. Zwar hat sich die Kölner Oberbürgermeisterin kürzlich öffentlich zu der Idee bekannt, die Eigentümer*innen wollen der Stadtgesellschaft das Gelände aber dafür bisher nicht übereignen. Wir warten nicht, bis das Vorhaben an dem Ort, der von Nazi-Terroristen angegriffen wurde, realisiert wird. Wir schaffen dort schon jetzt einen Platz für Alle, der Rassismus anklagt und Solidarität ermöglicht.

Am 12. Juli findet als Auftakt von einer Vielzahl an geplanten Veranstaltungen eine Lesung mit Esther Dischereit und Dogan Akhanli und Musik von Mehmet Akbas statt. Esther Dischereit ist Lyrikerin, Erzählerin, Essayistin, Theater- und Hörstückautorin.
Dogan Akhanli ist Schriftseller und wurde wie Esther Dischereit mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Der Sänger Mehmet Akbas hat seinen Weg durch die kurdische Musik gefunden und singt in verschiedenen Sprachen.

Achtet auch auf weitere Veranstaltungsankündigungen und kommt zum Patz für Alle! Gemeinsam gegen Rassismus für eine solidarische Gesellschaft!

Initiative Herkesin Meydani - Platz für Alle https://www.facebook.com/DasMahnmalAnDerKeupstrasse/

Herkesin Meydanı – Platz für Alle
Irkçılığa karşı canlı gösteriler
Keupstraße/Schanzenstraße köşesi, Köln-Mulheim
Esther Dischereit, Doğan Akhanlı ve Mehmet Akbaş ile okuma günü ve müzik dinletisi.

Pazar, 12. Temmuz 2020, Saat 13:00

Hintergrundinfos

Keupstraße/Schanzenstraße köşesinde boş duran eski yük treni istasyonu alanında aynı zamanda bir tanışma, karşılaşma alanı olarak tasarlanan bir anıt inşa edilecektir.

Tasarımdaki 6x24 metre ölçümlü beton taban birebir 2004 yılında NSU´un çivili bombanın infilak ettiği berber dükkanın temelini yansıtmaktadır.

Beton taban anıt alanının görünen, fiziki bölümünü oluştursada aynı zamanda bir sanal boyutu daha olacaktır: Filmler, resimler ve dokümanlar mekanın tarihini mağdurların perspektifi ile anlatacaklardır ve bir aplikasyon ile akıllı telefonunuzda izlenebilecektir. Anıt (alan) sabit/statik bir oluşum olmayacaktır.
Dayanışmanın, birlikte durmanın, birbirini dinlemenin, öfkenin ve ortak hareket etmenin mekanı olacaktır.

Fakat bu meydan için bugüne kadar mücadele verilmektedir. Kısa süre önce Köln Belediye Başkanı resmi olarak bu fikri desteklediğini duyursada, arsa sahipleri şehir toplumuna bu alanı şu ana kadar devretmediler. Bizler, projenin, Nazi-Teröristler tarafından saldırıya uğrayan yerde gerçekleştirileceği tarihi beklemiyeceğiz. Bizler, şimdiden ırkçılığı kınayan ve dayanışmayı hayata geçiren „herkes için bir meydan“ yaratacağız.

12 Temmuz tarihinde canlı gösterilerin başlangıcını Esther Dischereit ve Doğan Akhanlı ile bir okuma günü ile yapacağız. Mehmet Akbaş ise müziği ile katılacaktır.

Esther Dischereit bir şair, bir deneme ve piyes yazarı. Doğan Akhanlı, Esther Dischereit gibi bir çok ödül sahibi bir yazar. Sanatçı Mehmet Akbaş Kürtçe ve Zazaca müzik yapmaktadır ve bir çok dilde daha şarkılarını seslendirmektedir.

Lütfen diğer gösteri duyurularını dikkatle takip edin ve Herkesin Meydanına gelin!

Hep beraber ırkçılığa karşı ve dayanışmacı bir toplum için!

Herkesin Meydanı Inisyatifi - Platz für Alle

https://www.facebook.com/DasMahnmalAnDerKeupstrasse

Image

Danke Tommy Engel: "Passend zum Trude Herr Titel 'Ich sage, was ich meine' äußerte sich Engel zur aktuellen Rassismus-Diskussion, warb für die Aktion 'Kein Veedel für Rassismus', für die er zwei Banner hatte anfertigen lassen ("Die bleiben auch bei den hier noch folgenden Konzerten hängen.") und fand deutliche Worte gegen Rechtsextremismus, AfD und Neonazis..."

Quelle: Kölner Stadtanzeiger: Danke Euch auch für die Unterstützung! Bild links: Uli Kievernagel

NSU-Hörstück am Schauspiel Köln - Erinnern an den Nagelbomben-Anschlag

Am 9. Juni jährte sich der Nagelbombenanschlag auf der Köln-Mülheimer Keupstraße. 2004 detonierte eine ferngezündete Nagelbombe. Dabei wurden 22 Menschen verletzt, vier davon schwer. 

Ein Hörstück erinnert an den Nagelbomben-Angriff des NSU 2004 in der Kölner Keupstraße. Regisseur Nuran David Calis lässt darin Anwohner und Opfer zu Wort kommen, die immer noch auf ein Mahnmal warten und mit ihrem Leid alleine geblieben sind.

> Interview Nuran David Calis im Gespräch mit  Liane von Billerbeck
www.deutschlandfunkkultur.de 
19.01.2038 04:14

Direkter Link zur Audiodatei

Die Seite des Schauspiel Köln 

Das hatte die AfD sich wohl anders gedacht: 250 Demonstrant*innen versammelten sich am Sonntag morgen vor den Absperrgittern vor dem Gürzenich, in dem die AfD die Kandidat*innen für die Kommunalwahl aufgestellt hat. Deutlich wurde den ankommenden AfDlern klargemacht, dass ihre rassistische Politik im kommenden Wahlkampf nicht unkommentiert bleiben wird.

Image
Image

Angaben gemäß § 5 TMG:

VVN-BdA Köln

Venloer Str. 440

50825 Köln

Mail:

Tel.: 0176 50743781

Vertreten durch:

Den Vorstand

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:

VVN-BdA Köln

Venloer Str. 440

50825 Köln

Webmaster:

Kontakt:

Die Kampagne wird von vielen Organisationen unterstützt.

Unterstützerliste abrufen

 

Wir freuen uns über große und kleine Spenden für unsere Kampagne:

VVN e.V. Köln

Konto-Nr.: 11 30 46 90 00

BLZ: 500 333 00 Santander Bank

Verwendungszweck: Kein Veedel für Rassismus

IBAN: DE08 5003 3300 1130 4690 00

BIC: SCFBDE33XXX